Die EBSG schätzt 8.000 Jahre altes Superfood

Du möchtest dich gesund und günstig ernähren, dazu deinen Fleischkonsum ein wenig einschränken und dein Leben fit und gut gelaunt leben? Dann ist eine kleine, stink normale Hülsenfrucht mit Superkräften genau das richtige für dich. Die Linse passt auch in deine Küche und mit meinen Tipps und Rezepten kennst du bald alle ihre genialen Eigenschaften!

Mach dir keine Sorgen um die Zubereitung!

Die  Stärke der Linse liegt in ihrem neutralen Geschmack. Linsen nehmen nämlich jeden Geschmack an, den du ihnen gibst. Sie eignen sich für asiatische und orientalische Currys, heimische Eintöpfe und Suppen, können als salzige Cracker oder Strudeln und Aufstrichen verarbeitet werden und sogar süß, als Kuchen schmecken sie fantastisch!
Auch in Italien, Griechenland, in der Türkei, Spanien und in Frankreich spielen sie in Minestrone, Böreks und Salaten eine wichtige, geschmackvolle Rolle.
Ich bin sicher, wenn du Freude am Ausprobieren hast, ist die Linse bald deine beste Küchenfreundin.
Was du wissen solltest: Linsen sind nur gekocht oder gekeimt genießbar und schmecken auch ohne Salz. Am besten du weichst Linsen über Nacht in Wasser ein und garst sie danach in frischem Wasser um die Kochzeit zu verkürzen. Vorsicht vor zu viel Hitze. Sie schadet dem pflanzlichen Eiweiß, daher empfehle ich eine schonende Garung!
Obwohl Linsen leichter verdaulich sind als beispielsweise Bohnen, können empfindliche Menschen sie mit entsprechenden Kräutern und Gewürzen kombinieren damit sie leichter verträglich sind. Du kannst dafür Bohnenkraut, Thymian, Knoblauch oder Chili verwenden. Als Püree oder Suppe sind Linsen überhaupt am leichtesten zu verdauen. Je nachdem, wie du sie weiter verarbeitest, kannst du schon während des Kochens etwas Suppenwürze, Schalotten, Gewürze und Kräuter dazu geben.
Die gute Nachricht für Menschen mit Glutenunverträglichkeit lautet, dass auch mit Linsenmehl als Alternative gekocht und gebacken werden kann. Es hat einen höheren Eiweißanteil und kann auch – je nach Wunsch - mit anderen Mehlen gemischt werden.

Klein, bunt und oho!

Bei kleinen Linsen ist der Schalenanteil höher. Weil die Aromastoffe in der Schale sitzen sind sie auch schmackhafter. Je nach Sorte unterscheiden sich Linsen in Größe und Farbe, innerhalb der Sorte sind sie einheitlich flach und rund. Grüne Linsen haben einen gelben oder grünen Kern; braune Linsen einen roten, orangefarbenen oder gelben Kern.
Geschälte Linsen ändern beim Kochen oft die Farbe und eigenen sich besser für Püree und Eintöpfe. Ungeschälte Linsen verwendest du besser als Beilage oder für einen Salat.

Welche Linse für welches Gericht?

Die Vielfältigkeit der Linsen wirft vielleicht auch für dich so manche Frage auf?
Das ist meine kleine Linsenkunde:

-) Tellerlinsen (groß, meist ungeschält und braun) sind auch in der Dose oder im Glas konserviert erhältlich und eignen sich für Suppen, Eintöpfe und deftige Gerichte – also auch für Linsen mit Speck!
-) Berglinsen (klein, beige bis braun) bleiben nach dem Kochen bissfest und eignen sich gut für Suppen, Eintöpfe, als Beilage zu Gemüse/Fleisch, für Salate, Aufläufe und Bratlinge
-) Beluga-Linsen (sehr klein, schwarz): bleiben auch bissfest und eignen sich für Suppen, Eintöpfe, Salate, als Beilage und zum Keimen
-) Puy Linsen (klein, grün): sind französische Linsen, zerkochen nicht und sind geeignet für Currys, Salate und als Beilage
-) Gelbe Linsen (klein, geschälte grüne oder braune Linsen) sind schnell gekocht, geeignet für Suppen, Salate, Beilage für Gemüse, Fisch, Fleisch, Püree und  Aufstriche

Das ist mein Kochtipp für dich: Ein Schuss Essig oder ein Spritzer Zitronensaft soll noch dazu das Aroma intensivieren, wenn man es nach dem Garen hinzufügt.

Linsen sind zum Konservieren gut geeignet. Wenn es dir auch öfter passiert, dass Essen übrig bleibt, macht das bei Linsen nichts aus. Im Gegenteil: meistens gare ich gleich eine größere Menge, denn sie lassen sich gut aufwärmen, gekocht gut einfrieren und zu weiteren Speisen, wie zum Beispiel Aufstriche und Strudelfülle weiter verarbeiten.
Getrocknete Linsen halten in verschlossenen Behältern bei trockener, dunkler Lagerung ca. 1 Jahr. Wichtig ist, dass sie ganz und ungeschält sind.

Super für Vegetarier und Veganer

Es ist der hohe Anteil an Eiweiß und Eisen, die die kleinen Hülsenfrüchte so gut da stehen lassen.  Linsen sind u.a. für Diabetiker besonders gut geeignet, denn der Blutzuckerspiegel bleibt lange konstant.
Ich habe noch eine gute Nachricht: Linsen sind auch für Menschen mit zu viel Gewicht ein hervorragendes Nahrungsmittel. Weil die Ballaststoffe rasch und lange satt machen, kann man ganz ohne Hungergefühl ein paar Kilos verlieren. Obendrein helfen dir Linsen Giftstoffe aus dem Darm aufzunehmen und auszuscheiden.

Nackenschmeichler

Erst kürzlich war mein Nacken wieder einmal von zu viel Computerarbeit angespannt und das Kirschkernkissen nicht auffindbar.
Sollte es dir einmal ähnlich gehen du aber ein Säckchen Linsen zu Hause hast, kannst du auch die trockenen Hülsenfrüchte in einen Polsterüberzug füllen, ihn ein wenig im Backrohr oder in der Sonne wärmen und auf alle verspannten Körperteile legen, die Entspannung brauchen. Das ist dann ein gutes Zeichen für eine Pause! Und die kannst du ja auch gleich mit einer Jause verbinden.
Wie wär´s mit einem Linsenaufstrich und Linsencracker dazu? Die Cracker bekommst du im Supermarkt. Das Rezept für den Aufstrich bekommst du von mir:

„Linse Madras“ Aufstrich

1 Becher rote Linsen waschen und garen.
1 Zimtstange ohne Öl anrösten, danach
1 EL  Kokosöl in den Topf geben, eine halbe, rote, gehackte Zwiebel und 4 zerdrückte Knoblauchzehe anschwitzen,
1 TL grüne Currypaste kurz mit rösten.
Dann die Linsen dazu geben, 1/8 l Paradeisersauce unterrühren und nach 5 Minuten vom Herd nehmen und alle Zutaten mit einem Pürierstab pürieren. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel und Kurkuma abrunden.

Wenn du die asiatischen Gewürze nicht magst, rührst du einen „ Linse Burgenland“- Aufstrich und würzt mit Petersilie, Bohnenkraut, Thymian und Rosmarin!

Eine vielfältige Sommerernte wünscht dir die Kräuterhexe und die EBSG!

 

Autor_in Uschi Zezelitsch
Diesen Artikel brachte Ihnen Uschi Zezelitsch

Zurück