Die EBSG kennt „kleine Hände und großes Gartenglück“ BLOG / #Alles im grünen Bereich

Gemeinsam mit Kindern die Hände in die Erde zu stecken macht glücklich: Klein und Groß. Du brauchst dazu keinen großen Garten. Ein Tontopf oder ein Balkonkistchen tut´s auch. Auch musst du dir keine großen Sorgen um die Geschicklichkeit deines grünen Daumens machen. Es geht um das Erlebnis mit allen Sinnen – aber wenn dann auch noch die gesunde Jause vor deiner Nase wächst, darfst du mehr als stolz deinen grünen Daumen nach oben halten!

Gemeinsam ist es doppelt so knackig

Gemeinsames Garteln ist im Allgemeinen eine fantastische Gelegenheit Zeit miteinander zu verbringen. Wenn deine Gärtner-KollegInnen Kinder sind, kannst du sie dabei gleich von klein auf mit Gemüse & Co bekannt machen.
Je nachdem wie viel Essbares du im Beet oder in Töpfen ziehst, kannst du auch die viel besprochene gesunde Jause attraktiv gestalten, denn eines steht für mich fest: Sie beginnt nicht am Jausenteller im Kindergarten oder in der Schulkantine. Dort wo Kinder ihre Hände mit dir gemeinsam in die Erde stecken und selbst aus einem Samenkorn Gemüse ziehen, wirst du auch seltener Probleme mit „Gemüseverweigerern“ haben.
Die Freude am Gärtnern bei Kindern zu wecken ist ein langsamer Prozess, bei dem ihre Neugierde geweckt werden muss und der ein wenig Anleitung und Unterstützung braucht. Schnapp dir dazu vielleicht das Lieblingsstofftier deines Kindes und denk dir eine Geschichte aus.

Gärtnern mit Winni Wurzel und Rosa Rapunzel

In meinen Garten-Werkstätten für Kinder hat das die freche Kräuterhexe Winni Wurzel oder die widerborstige Prinzessin Rosa Rapunzel übernommen, die mit den Gemüsezwergen einige Abenteuer zu bestehen hatte, bis sie sich in Prinz Richard Rettich verliebte… Apropos Rettich! Radieschen eignen sich hervorragend für deinen ersten Pflanzversuch. Wo immer du deine Samen oder dein Saatband hinein legst, es sollte in Sichtweite sein, damit die Kinder den Fortschritt des Wachstums beobachten können. Motivierend wirken auch kindgerechte Gartengeräte und eine witzige Gartenschürze.

Die Fensterbrett-Gärtnerei

Erste gärtnerische Erfahrungen können du und deine Kinder auch in euren vier Wänden sammeln. Du kannst Samen von Radieschen, Karotten, Pastinaken oder Kresse mit etwas Wasser in einem Untersetzer auf der Fensterbank keimen lassen. Auch Bohnen und Erbsen, die mit feuchtem Papier in ein Gefäß gelegt werden, treiben rasch ihre Sprossen.
Die Pflanzgefäße dürfen selbstverständlich bemalt oder anders kreativ gestaltet werden. Ein Joghurtbecher verwandelt sich mit etwas Buntpapier und Klebstoff ganz schnell in einen Gartenelf, dessen „Sprossenhaar“ beim Wachsen beobachten kann.
Beim Aussäen ist immer die Anweisung auf der jeweiligen Samentüte zu beachten. Manche Samen keimen im Dunkeln andere im Licht. Wichtig ist, die Samen in angefeuchtete Erde zu säen und beim Gießen besonders vorsichtig zu sein, damit sie durch zu kaltes Wasser keinen Kälteschock bekommen oder ein Wasserfall aus der Gießkanne nicht alle Samen wegschwemmen.
Wenn man die Aussaatbehälter zusätzlich mit Frischhaltefolie abdeckt, hat man ein Minitreibhaus gebastelt, welches das Austrocknen verhindert.
Wenn die Keimlinge groß genug sind, müssen sie einzeln vorsichtig umgesetzt werden. Im Nu verwandelt sich das Kinderzimmer in eine kleine Gärtnerei!
So kannst du die Kinder die Zeit überbrücken bis es warm genug ist, um das Gärtnern im Freien auszuprobieren.

Radieschen am laufenden Band

Ab Mitte April fühlen sich Radieschen auch schon im Freien wohl. Am besten säest du sie mit Hilfe eines Saatbandes, das du befeuchtest ca. 1 cm tief in eine Erdrille legst, mit etwas Erde bedeckst und es mit lauwarmen Wasser befeuchtest. Nach 2 Wochen kannst du schon die Blätter sehen und nach 5 Wochen kannst du die ersten roten Vitaminbomben ernten. Zwei wichtige Tipps für alle Radieschen-Züchter: Achtung bei der Sorte! Es gibt Radieschen für den Frühling und welche für den Sommer. Und fleißig gießen nicht vergessen, denn zu wenig Wasser lassen die Radieschen nicht knackig sondern holzig schmecken!

Kennst du Radieschchen-Mäuse?

In meinen Kochwerkstätten hat sich herausgestellt, dass die Knolle aus Ostasien so am besten schmeckt. Probiere es einmal aus! Von einem gewaschenen Radieschen wird zuerst eine feine Scheibe an der Unterseite abgeschnitten, damit die Maus gerade sitzen kann. Dann schneidet man zwei weitere Scheiben ab, auf die die Augen gesetzt werden. Die Scheiben werden später für die Ohren verwendet. Oberhalb der Augen schneidet man zwei kleine Schlitze. Dort werden die Ohren hinein gesteckt und mit dem Zahnstocher werden zwei kleine Löcher vorgebohrt, in die zwei Gewürznelken als Augen eingesetzt werden. Die Wurzel bleibt als Schwänzchen dran. Servieren kannst du die Radieschenmaus zum Beispiel auf marinierter Vogerlsalat-Wiese.

Blumenelfen im Kinderzimmer

Ein kleiner Blumenelfen-Garten ist ein herrliches Übungsfeld für GärtneranfängerInnen. Er passt sowohl in Gärten als auch auf Balkone, Blumenfenster und Kinderzimmer.
Du benötigst dazu ein Behältnis in der Größe einer Aussaatschale (30 cm breit, 40 cm lang, 12 bis 15 cm hoch) Selbstverständlich eignen sich auch andere Behältnisse, die etwa dieser Größe entsprechen und das Gießwasser durch kleine Löcher abfließen lassen können. Bemalen und dekorieren ist erlaubt! Das Behältnis wird bis zur Hälfte mit durchlässiger Gartenerde gefüllt. Zum Bepflanzen nimmst du am besten niedrig bleibende Pflanzen, wie zum Beispiel, Sternmoos, Dachwurz oder Polsterthymian.
Mein Blumenelfen-Garten ist zum Großteil mit duftenden Kräutern bepflanzt. In der hinteren Reihe bieten Basilikum, Schnittlauch und Petersilie einen „Kräuterwald“, von dem ich auch naschen kann. Die „Tanzwiese“ davor habe ich mit Kresse bepflanzt, deren Samen ich immer wieder neu aussäe, wenn ich sie abgeerntet habe. Und an den seitlichen Rändern bewachen ein Dachwurz und Traubenhyazinthen den kleinen Teich aus einer Nussschale.  Steine, Muscheln oder kleine Ästchen könnten Häuschen oder Sitzplätze für die Elfen bilden und ich bin sicher, bald werden auch selbst gebastelte Elfen aus Zapfen oder  getrockneten Samenständen bei dir einziehen.
Und wenn dann die Pflanzen fröhlich vor sich hin wachsen ist das der ideale Zeitpunkt, sich der Gartendekoration und Verarbeitung der Pflanzen zu widmen: Blumenstecker aus Weidenzweigen biegen, Gartensteine bemalen, Pesto rühren, …und das gemeinsame Gartenjahr vergeht wie im Flug!

Großes Gärtnerglück mit vielen kleinen Händen wünschen die Kräuterhexe und die EBSG!

Autor_in Uschi Zezelitsch
Diesen Artikel brachte dir Uschi Zezelitsch

Zurück