Die EBSG lädt zum "Gänseblümchen-Orakel" BLOG / #Alles im grünen Bereich

Klein aber oho! Vor deiner Haustüre und auf der ganzen Welt zu Hause und fast das ganze Jahr über für dich da – das ist das Gänseblümchen. Mit dem kleinen Korbblütler kannst du dein Osterbuffet dekorieren, Heilsalben rühren, Hustentees brauen und sogar das Liebesorakel befragen. Nimm die kleine, wilde Blume einmal genauer unter die Lupe. Du wirst deine Freude haben.

Er liebt mich, er liebt mich nicht, ...

Das hast du sicher auch schon einmal ausprobiert, oder?
Ich gebe zu, dieses Orakel habe ich in meinen Jugendjahren öfter strapaziert. Heute weiß ich, dass es nicht immer ganz die Wahrheit sagt und deshalb ziehe ich für das Gänseblümchen andere Verwendungen vor. Davon gibt es ja zum Glück jede Menge. Ich mache dich gerne mit der Wildblume und ihren Eigenschaften bekannt.

Wild und robust

Das kleine, schöne, ausdauernde Blümchen wächst fast überall auf der Wiese, denn es mag nährstoffreichen und eher lehmigen Boden. Du findest es aber auch auf Parkwiesen und Zierrasen, das heißt, durch seine robuste Blattrosette hält es auch viele Spaziergänger aus. Mit roten und anderen verschiedenfarbigen Ziersorten kannst du in deinen Töpfen und Balkonkistchen ein bisschen Frühling zaubern.
Verwechslungsgefahr gibt es keine! Es ist auch nicht giftig, ganz im Gegenteil: Es ist essbar und steckt voller guter Inhaltsstoffe. Wenn du sein Blütenköpfchen genau betrachtest, wirst du bemerken, dass es aus vielen hundert Einzelblüten besteht. Wie die Sonnenblume richtet es das Köpfchen immer in Richtung Sonne. Es blüht ab dem zeitigen Frühjahr bis in einen milden Winter hinein.

Die perfekte Kinderpflanze

Solltest du, in den Osterferien zum Beispiel, ein Unterhaltungsprogramm für Kinder brauchen, ist das Gänseblümchen genau das richtige. Ich habe dazu ein paar Tipps für dich. Von meinen jungen TeilnehmerInnen meiner Kinder-Pflanzenwerkstätten weiß ich, dass keine Pflanze so gut zu Kindern passt, wie das Gänseblümchen.
Macht gemeinsam einen Spaziergang und sammelt insgesamt 3 Hände voll Gänseblümchen. Achte darauf, dass die Wiese von der du sie pflückst nicht auch gleichzeitig ein beliebtes Hundeparadies ist und dass die Sammelstelle nicht direkt an einer Fahrbahn liegt. Jetzt hast du die Qual der Wahl! Was möchtest du ausprobieren?
Ein Tattoo? Eine Salbe? Einen Frühlingssalat?

Blümchen-Tattoo

Ein Tattoo ist in jedem Fall eine tolle Sache.
Du brauchst etwas Fettcreme, die du dünn auf jene Hautstelle streichst, auf der du das Tattoo anbringen möchtest. Vorher zupfst du die einzelnen Blütenblätter vom Blütenköpfchen ab und legst sie griffbereit in ein Schüsselchen. Selbstverständlich kannst du auch weitere Blütenblätter von Veilchen und Primeln dazu verwenden. Jetzt legst du die Blütenblätter in einem Muster auf die Haut. Durch die Fettcreme bleiben sie eine Zeit lang tadellos kleben.

Kleine Blume- große Wirkung

Das Gänseblümchen ist eine wunderbare Heilpflanze, die auch in deiner Hausapotheke ein Plätzchen haben könnte. Alle Pflanzenteile wirken blutreinigend und regen den Stoffwechsel an. Daher eignet sich das Gänseblümchen – in Form von Tee, Tinktur oder frisch gegessen -  ideal für Frühjahrskuren und schlägt der lästigen Frühjahrsmüdigkeit ein Schnippchen.
Die in der Pflanze enthaltenen Schleimstoffe können Husten lindern und ich weiß, dass eine Tasse Gänseblümchentee auch bei Kopfschmerzen sehr wohltuend wirken kann. Äußerlich kannst du lauwarmen Gänseblümchentee als Umschlag bei sämtlichen Hautproblemen anwenden.
Besonders liebe ich meine Gänseblümchensalbe, die sich nicht zuletzt für Nagelbettentzündungen, kleine Wunden und zarte Kinderhaut sehr gut eignet.

Gänseblümchen-Salbe

Lege 1 Hand voll Gänseblümchen in einen Topf und bedecke sie mit Olivenöl. Du kannst auch ein anderes Pflanzenöl verwenden aber Olivenöl ist am längsten haltbar. Erwärme die Zutaten, lasse sie 30 Minuten im warmen Öl ( max. 60 Grad C) und dann zugedeckt eine Nacht ziehen und seihe die Pflanzenteile danach ab. Später wird das angereicherte Öl noch einmal, am besten im Wasserbad, erhitzt und jetzt kannst du ca 2 EL Bienenwachstropfen (aus der Apotheke oder vom Imker) einrühren. Die flüssige Salbe leerst du in sterile Tiegel und schließt sie, wenn die Salbe erkaltet ist.
Jetzt fehlen nur noch die Beschriftung und das Datum der Herstellung.
Bei normaler Zimmertemperatur ist die Salbe gut 6 Monate lang haltbar.

Mild und nussig

Der Geschmack eines Gänseblümchens ist so zart wie seine Blätter; mild und leicht nussig. Blütenköpfchen und Blätter mag ich gerne auf einem Butterbrot und im Salat. Und mit folgendem Rezept kannst du noch ausprobieren, wie super Gänseblümchen-Knospen schmecken!
Eigentlich wollte ich gestern auch Gänseblümchen sammeln aber der Wettergott war grantig, das heißt, es war nicht sonnig und somit blieben auch die Gänseblümchenköpfchen geschlossen. Da erinnerte ich mich an das Rezept für „Gänseblümchen-Kapern“ und der Tag war gerettet.

Rezepttipp: Gänseblümchen-Kapern

Für „Gänseblümchen-Kapern „Ahmani“ (das bedeute Frühlingszeit und kommt aus der indischen Sprache) löst du 2 EL Salz und 1 TL braunen Zucker in ¼ Liter Wasser auf und gießt sie über eine Hand voll Knospen in einem Gefäß. Darin ruhen sie jetzt 24 Stunden, werden dann abgespült und in ein Schraubglas gelegt. Jetzt gibst du eine halbierte, geschälte Schalotte, eine Zehe Knoblauch und ein paar Korianderblätter dazu und übergießt alles mit etwas mehr als 1/8 l Apfelessig. Jetzt fehlen noch je eine Messerspitze Currypulver und eine Messerspitze Cayennepfeffer. Das ganze sollte 2 Wochen durchziehen dürfen und dann sind die Gänseblümchenkapern fertig zum Ausprobieren. Wenn du sie zu Ostern auf gekochten Eiern servierst, sitzen alle Osterhasen der Welt an deinem Tisch!

Viel Freude mit deinen Frühlingsrezepten und gutes Gelingen wünschen die Kräuterhexe und die EBSG!

Autor_in Uschi Zezelitsch
Diesen Artikel brachte dir Uschi Zezelitsch

Zurück