Lebe lieber ungewöhnlich! In 6 Schritten zum ganz persönlichen Einrichtungsstil

Wir Menschen haben alle einen individuellen Charakter und auch unser Geschmack fällt unterschiedlich aus. Es ist also kein Wunder, dass sich nicht jeder automatisch bei den aktuellen Einrichtungstrends richtig aufgehoben fühlt. So wie in der Mode sollten wir auch bei der Einrichtung unserer vier Wände unseren eigenen Stil finden. Deko-Ideen aus den Möbelhäusern oder von Instagram 1:1 zu übernehmen ist wirklich sehr langweilig. Denn erst ein bewusster persönlicher Stilmix verhindert, dass dein Zuhause so aussieht, als wäre es aus dem Möbelkatalog entsprungen. Lass uns gemeinsam an deinem Einrichtungsstil feilen und ihn perfektionieren!

1. Schritt: Erbstücke richtig in Szene setzen

Man kann auch mit Möbelstücken eine emotionale Verbindung haben. Vielleicht erinnern sie uns an einen lieben Menschen, der jetzt nicht mehr da ist oder einfach an schöne Momente unserer Kindheit. Deshalb sind Erbstücke etwas ganz Besonderes und sollten auch in deiner Wohnung immer einen Logenplatz bekommen. Wie auf unserem Beispielbild, wo der alte Schminktisch durch einen neuen Spiegelaufsatz an Modernität gewinnt und das dazu passende Nachtkästchen einfach wundervoll mit dem neuen Betthaupt harmoniert.

2. Schritt: Designklassiker integrieren

Ja, echte Designklassiker sind nicht gerade günstig, aber sie verlieren bei „guter Haltung“ auch über Jahre hin nicht an Wert. Somit kannst du sie, falls du dich eines Tages doch sattgesehen hast, auch einfach wieder weiterverkaufen. Zu den bekannten Möbelklassikern zählen Namen wie Thonet, Vitra, Arne Jacobsen, Verner Panton, Fritz Hansen und USM Haller – um nur einige zu nennen. Eines ist klar, so ein teures Sammlerstück wertet sofort den kompletten Raum auf und zeigt, dass du dir über deine Einrichtung Gedanken gemacht hast.

3. Schritt: Auf Schatzsuche auf dem Flohmarkt oder im Internet gehen

Wir sind der Meinung, dass jeder eine zweite Chance verdient. Warum also nicht ein altes Möbelstück shoppen und es dann durch einen frischen Farbanstrich und neue Griffe zu einem nigelnagelneuen Eyecatcher in deiner Wohnung verwandeln? Viele Formen aus vergangenen Dekaden sind jetzt wieder modern und es macht einen Raum irgendwie noch persönlicher, wenn du ihn mit eigenem handwerklichen Geschick verschönerst. Lässig ist es auch, wenn du dein neues altes Möbelstück in einem ungewohnten Kontext verwendest. So wie du es oben auf dem Bild siehst, da wurde eine Vintage-Kommode kurzerhand zum Waschtisch umgebaut. Einfach nur genial!

4. Schritt: Eine persönliche Bilderwand erstellen

Egal ob Familienbilder, Fotos von besonderen Ereignissen, von Haustieren, Kinderzeichnungen oder Postkarten. Mit einer Wand vollgepackt mit bunten Erinnerungen aus deinem Leben kreierst du ein heimeliges Gefühl für dich und jeden, der deine Wohnung betritt. Damit das Sammelsurium an Bildern trotzdem harmonisch wirkt, halte die unterschiedlich großen Bilderrahmen alle in einer einheitlichen Farbe.

5. Schritt: Verschiedene Wohnstile mixen

Nur weil du ein paar Mid-Century Möbelstücke besitzt, heißt das noch lange nicht, dass deine Wohnung eine Reise in ein vergangenes Jahrzehnt werden muss. Gerade der Mix mit modernen Möbeln, Teppichen oder Bildern macht den Charakter deiner Wohnung einzigartig. Also schreck nicht vor verschiedenen Stilen und ungewöhnlichen Farbkombinationen zurück. Wenn es dir gefällt, dann reflektiert es genau deine Persönlichkeit wieder.

6. Schritt: Erinnerungsstücke und Sammlungen finden an der Wand einen neuen Platz

Der Strohhut sah im Urlaub noch wahnsinnig stylish an uns aus, aber jetzt zurück in Österreich bemerken wir, dass er leider nur am Urlaubsort so gut gewirkt hat. Warum funktionieren wir ihn nicht einfach zu einem Dekostück um? Schön ist es auch, wenn du bei deinen Reisen immer wieder kleine Deko-Elemente als Erinnerung sammelst und sie dann Zuhause in Szene setzt. Oder vielleicht bist du ja auch leidenschaftlicher Cap-, Taschen- oder Hutsammler? Dann schenk deiner Sammlung doch die Aufmerksamkeit, die sie verdient und widme ihr eine Wand mit Haken oder schmalen Regalen, auf denen du sie ausstellst. Individueller geht es kaum!

Autor_in Theresa Bachler
Diesen Artikel brachte Ihnen Theresa Bachler

Zurück