Eröffnung Kindergarten und Volksschule in Nikitsch

Cooler Funcourt. Für coole Kids.

Nichts klingt so schön und frei wie das Lachen glücklicher Kinder. Und gelacht wird künftig sicher viel in Nikitsch. Im vollkommen neugestalteten Kindergarten ebenso wie in der supermodernen Volksschule. Dafür sorgt nicht zuletzt der großzügig angelegte und nach allen Regeln der zeigemäßen Kinderpädagogik gestaltete Funcourt im Hof.

Hier wird den Jüngsten alles geboten, was Kinderherzen vor Freude höherschlagen lässt. Schon beim Betreten des hell und freundlich gestalteten Gebäudes wird auf Anhieb klar: dieser Kindergarten ist erfrischend anders – und auch die Klassenzimmer der Volksschule sind so einladend gestaltet, dass man hier fast schon wieder gerne selbst in die Schule gehen möchte.

Neben der architektonisch äußerst ansprechend gelungenen Gestaltung punktet das kombinierte Kindergarten- und Schulgebäude vor allem auch die technisch überzeugende Ausstattung. Die elektronische Schultafel in den Klassenräumen ist nur ein kleines Beispiel dafür. Denn auch gebäudetechnisch hat sich das Planungsteam mächtig ins Zeug gelegt. Erklärte Absicht war es, eine topmoderne pädagogischen Einrichtung im Burgenland zu schaffen, die in Zukunft noch von vielen Kindergenerationen besucht werden wird. Da muss natürlich auch bezüglich Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Bauökologie alles passen.

Dass man in Nikitsch Wert auf eine aktive Gemeinschaft und ein Miteinander der Generationen legt, zeigt sich schon im Kleinen. Genauer gesagt daran, dass man zum Beispiel den Speisesaal altersübergreifend gestaltet hat. So werden Freundschaften beim Übertritt vom Kindergarten zur Volksschule nicht zerrissen. Die Kleinen spielen gemeinsam mit den Großen und lernen dabei.

Eröffnungsfeier am Freitag, 08.09.2017

"Wer Schulen baut, der glaubt an die Zukunft", zitierte Bürgermeister Johann Balogh bei seiner Ansprache zur Eröffnung am Freitag, 08.09.2017 des neuen, modernen und großzügigen Gebäudes, welches von der EBSG errichtet wurde.

EBSG-Geschäftsführer Peter Schlappal übergab an Bürgermeister Balogh den Schlüssel und merkte an: „Die Erbauung des neuen Kindergartens und der neue Schule war nicht nur eine große Investition in die burgenländische Wirtschaft sondern ist auch die beste Investition in die Zukunft der Kinder und  Jugend, denn nur in einer zeitgemäß ausgestatteten Schule lässt es sich gut lernen!“

Bei einem Ideenwettbewerb der EBSG wurde das eingereichte Projekt von Architekten Matthias Sauer von der Jury als herausragendes Beispiel für ein modernes, zeitgemäßes aber auch wirtschaftliches Beispiel für eine nachhaltige Gebäudenutzung auserkoren.

„Auch die Mehrheit des Gemeinderates entschied sich für das Projekt von Architekt Matthias Sauer, da dieses am besten ins Ortsbild passt“, erklärte Bürgermeister Johann Balogh.

Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz unterstrich ganz besonders den Wert der zweisprachigen Schulbildung. Auch LR Norbert Darabos lobte das Engagement und mit dem Segen von Bischof Zsifkovits endete der Festakt.

Die Kinder von Schule und Kindergarten bedankten sich mit einem liebevoll vorbereiteten, vielseitigen Programm, das einen kleinen Einblick in ihren Alltag gab.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.